Werner Summer

Werner Summer

„Der HERR ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen (Ps 23).“

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand
Österreichische Beamtenversicherung, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, Wien

Werner Summer, geboren 1959 im Burgenland. Er besuchte das humanistische Gymnasium in Mattersburg, versuchte sich als Student der Betriebswirtschaft und fand anschließend in der Hoheitsverwaltung seine Wirkungsstätte. Im Jahr 1992 beendete er seine Beamtenlaufbahn und wechselte zur Österreichischen Beamtenversicherung, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Ab 2005 übernahm er die Leitung des Finanzbereiches mit Fokus auf Bilanzierung, Meldewesen, Back Office zum Asset Management und Liquiditätssteuerung. Nach der Verleihung der Prokura im Jahr 2009 wurde Werner Summer im März 2015 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der ÖBV bestellt. In sein Ressort fallen die Bereiche Finanzen, Organisation & IT und Kundenservice sowie die Abteilungen Asset Management, Controlling, die Immobilientöchter und die Rechtsabteilung.

Seit vielen Jahren engagiert sich Werner Summer in karitativen und kirchlichen Einrichtungen sowie in der Pflegepastorale und absolvierte die Ausbildung zum ständigen Diakon.

Abschluss-Talkrunde des Gipfeltreffens

Finanzwissenschaftler und Glücksforscher Aloys Prinz mit Finanzvorstand der ÖBV Versicherung Werner Summer und Toni Faber im Dialog

Menschen, die an Gott glauben, sollen glücklicher und stressresistenter sein. So sagen es zumindest wissenschaftliche Studien. Doch was bedeutet das im Alltag? Sind Priester und Ordensleute glücklicher als alle anderen? Und wie funktioniert das Glück durch den Glauben? Ist der Glaube an Gott eine Eintrittskarte für ein rundherum erfülltes Leben? Nirgendwo verspricht die Bibel: Glaub' und du wirst glücklich. Der Glaube ist also kein Abonnement für schöne Gefühle und Happy Ends. Glücksforscher bestätigen: Gläubige Menschen sind deshalb glücklicher, weil sie besser mit Krisen umgehen können, etwa bei Krankheit, Trennung oder Arbeitslosigkeit. Der Glaube übernehme bei ihnen eine gewisse seelische Pufferfunktion. Aber ist der Glaube dennoch schlussendlich nicht einfach „nur“ eine Orientierung, der zwar im engeren Sinne nicht glücklich macht, aber zumindest glückselig?

Freuen Sie sich auch in diesem Jahr auf einen leichtfüßigen und kenntnisreichen Talk – mit philosophischem Gefilde, frei von Dogmatik und festen Glaubenssätzen!