Ulrich Schuh

Ulrich Schuh

„Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, sondern schon Punkt zwölf.“

Wissenschaftlicher Vorstand
EcoAustria — Institut für Wirtschaftsforschung, Wien


Mitglied der Kommission zur langfristigen Pensionssicherung
Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Wien


Mitglied
Fiskalrat Österreich, Wien


Mitglied
Finanzmarktstabilitätsgremium (FMSG), Wien


Aufsichtsrat
Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA), Wien

Dr. Ulrich Schuh ist seit den Anfän­gen von Eco­Aus­tria – Insti­tut für Wirt­schafts­for­schung, also seit 2012, wis­sen­schaft­li­cher Vor­stand der Forschungseinrichtung.

Er stu­dier­te von 1986 bis 1990 Volks­wirt­schaft an der Uni­ver­si­tät Wien und erlang­te das Dok­to­rat im Jahr 2002. Im Jahr 1998 wur­de ihm von der Natio­nal­öko­no­mi­schen Gesell­schaft der „Young Eco­no­mist Award“ ver­lie­hen. Zuvor war er sie­ben Jah­re im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Finan­zen in der Wirt­schafts­po­li­ti­schen Abtei­lung tätig. Von 1999 bis 2011 war Ulrich Schuh wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter am Insti­tut für Höhe­re Stu­di­en in Wien, wo er unter ande­rem auch mit der Lei­tung der Abtei­lung für Öko­no­mie und Finanz­wirt­schaft betraut war. Von 2002 bis 2011 war Schuh der öster­rei­chi­sche Ver­tre­ter bei der Welt­wirt­schafts­pro­gno­se der Ver­ein­ten Natio­nen (Pro­ject LINK). For­schungs­schwer­punk­te des Öko­no­men sind die lang­fris­ti­ge Finan­zier­bar­keit der Pen­si­ons­ver­si­che­rung, Nach­hal­tig­keit der öffent­li­chen Finan­zen, Arbeits­markt­ana­ly­se und Lohn­bil­dung, Inflation.

Gegen­wär­tig ist Ulrich Schuh nebst sei­ner Vor­stands­tä­tig­keit bei Eco­Aus­tria, Mit­glied der Kom­mis­si­on zur lang­fris­ti­gen Pen­si­ons­si­che­rung, des Fis­kal­ra­tes, des Finanz­markt­sta­bi­li­täts­gre­mi­ums, der Wett­be­werbs­kom­mis­si­on und des Auf­sichts­ra­tes der Öster­rei­chi­schen Bundesfinanzierungsagentur.