Konrad Adenauer

Konrad Adenauer

„Konrad war authentisch und glaubwürdig. Darum wurde er immer wieder gewählt.“

CDU-Politiker und Notar, Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers
Konrad-Adenauer-Stiftung, Stiftung Stadtgedächtnis Köln sowie Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, Köln, St. Augustin und Berlin

Gebo­ren 1945 in Hon­nef am Rhein, stu­dier­te Kon­rad Ade­nau­er in Köln und Frei­burg im Breis­gau Rechts­wis­sen­schaf­ten und beschritt nach den bei­den Staats­ex­ami­na 1973 die nota­ri­el­le Lauf­bahn als Nota­ras­ses­sor in Köln und Wup­per­tal. 1980 wur­de er zum Notar in Köln als Sozi­us des Notars Axel Rodert bestellt. Als die­ser aus Alters­grün­den 2009 aus­schied, asso­zi­ier­te er sich mit des­sen Nach­fol­ger, Notar Erik R. Thies in Köln. Als er sel­ber 2015 aus Alters­grün­den aus dem Amt des Notars schied, wur­de sein Nach­fol­ger Notar Dr. Maxi­mi­li­an Frei­herr von Proff zu Irnich. Er selbst wur­de Rechts­an­walt in der Sozie­tät Ander­sen Tax & Legal. Er ist ver­hei­ra­tet und hat drei Kin­der. Das ers­te Enkel­kind ist unter­wegs.

Kon­rad Ade­nau­er war fünf Jah­re Mit­glied des Rates der Stadt Köln und wur­de 2009 Vor­sit­zen­der des Köl­ner Haus- und Grund­be­sit­zer­ver­eins von 1888 e.V., des zweit­größ­ten Ver­eins sei­ner Art in Deutsch­land. 2015 über­nahm er den Vor­sitz der Stif­tung Stadt­ge­dächt­nis in Köln, die Geld für die Restau­rie­rung der beim Archiv­ein­sturz 2009 beschä­dig­ten Archi­va­li­en sam­melt. Im Übri­gen ist er Vor­sit­zen­der der Freun­de des Köl­ner Herz­zen­trums an der Uni­ver­si­tät zu Köln, des Deutsch­or­dens-Wohn­stifts Kon­rad Ade­nau­er e.V., dem vier Senio­ren­hei­me im Rhein­land und Thü­rin­gen gehö­ren, des Köl­ni­schen Geschichts­ver­eins und der Freun­de des Insti­tut Fran­cais. Schließ­lich küm­mert er sich als Vor­stands­mit­glied der öffent­lich-recht­li­chen Stif­tung Bun­des­kanz­ler-Ade­nau­er-Haus in Bad Honnef/Rhöndorf um den Nach­lass und das Andenken sei­nes Groß­va­ters. Kon­rad ist außer­dem Rota­ri­er, CV-er und Fami­li­a­re des Deut­schen Ordens sowie seit 1967 CDU-Mit­glied.

Kon­rad Ade­nau­er ist Mit­glied des Ver­eins für das Rhei­ni­sche Nota­ri­at, des Köl­ner Anwalts­ver­eins, des Rhei­ni­schen Ver­eins für Rechts­ge­schich­te und im Vor­stand der Köl­ner Biblio­theks­ge­sell­schaft, die bei­den letz­te­ren an der Uni­ver­si­tät zu Köln.