Hansjörg Müllerleile

Hansjörg Müllerleile

„Das Betriebsrentenstärkungsgesetz eröffnet neue Wege für Arbeitgeber und Sozialpartner. Die eingeschlagene Richtung muss nun durch ein eigenständiges geeignetes Aufsichtsrecht für EBAV konsequent zu Ende geführt werden.“

Director Corporate Pensions and Related Benefits
Robert Bosch Group, Stuttgart sowie Nord- und Südamerika, Japan


Justiziar
Bosch Pensionsfonds AG, Stuttgart

Der 43-jährige Jurist Hansjörg Müllerleile ist seit 2012 bei der Robert Bosch GmbH beschäftigt, dort als Director Corporate Pensions and Related Benefits. Er verantwortet alle Rechts- und Regelungsthemen im Bereich Betriebliche Altersversorgung Deutschland sowie die Versorgungssystematiken in Nordamerika, Südamerika und Japan. Als Justiziar der Bosch Pensionsfonds AG beschäftigt er sich darüber hinaus intensiv mit den Rechtsfragen der nationalen und europäischen Regulierung, zuletzt mit IORP II, Pan-European Personal Pensions und Cross Border Thematiken.
Vor seinem Wechsel zu Bosch war Müllerleile mehrere Jahre in unterschiedlichen Positionen der Arbeitgeberverbände tätig, zuletzt als Leiter des Referats „Betriebliche Versorgungsleistungen und Zeitwertkonten“ bei Südwestmetall, dem Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg. Seine Schwerpunkte lagen in der nationalen und europäischen Rechtsetzung sowie Betriebliche Altersversorgung in Sozial- und Tarifpolitik.

Die Robert Bosch GmbH wurde vor 130 Jahren gegründet und ist in Deutschland an 80 Standorten mit 132.000 Mitarbeiter vertreten. Weltweit hat Robert Bosch 375.000 Mitarbeiter (Stand: 2015). Im Jahr 2015 erzielte Bosch einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro, der bislang auch als höchster Jahresumsatz der Firmengeschichte gilt. Der Bosch Pensionsfonds verwaltet ein Vermögen von rund 2,5 Milliarden Euro.